Mahangu Plane deine nächste Reise gemeinsam mit Freunden und verwalte Reisedokumente. Erstelle kostenlosen Reiseblog und lade Fotos und Videos hoch. Fasse die Höhepunkte deiner Reise in einem Film zusammen. Einfachheit die besticht, absolute Privatsphäre und keine Limiten für Fotos oder Videos.

Trip Oh, wie schön ist Panama Oh, wie schön ist Panama 28.03.2012 - 21.07.2012   Hallo zusammen, für alle daheimgebliebenen hier die Möglichkeit mich auf... Daniel Beller (DE)
Costa Rica Guatemala Nicaragua Panama

Oh, wie schön ist Panama

Folgen

Hallo zusammen,

für alle daheimgebliebenen hier die Möglichkeit mich auf meiner Reise durch das hoffentlich ereignisreiche Mittelamerika zu begleiten.
Und natürlich für Mama und Papa, damit Ihr seht dass ich nicht nur Blödsinn mach und noch lebe ;)

Means of Transport
Bus / Truck Zu Fuss Flugzeug Zug
  • 28Mar 2012

    1 Auf auf nach Panama City 28.03.2012

     

    Beschreibung

    Am 28sten gehts mit dem Flieger von Friedrichshafen nach Frankfurt, anschließend nach San Juan und von dort nach Panama City.
    Dann noch ne Stunde vom Flughafen ins Hostel und nach 21 Stunden Reisedauer und der ersten Nacht gibts dann hoffentlich n gutes Früchstück!

    Kommentare

  • 29Mar 2012

    2 Angekommen 29.03.2012 Panama —

    San Francisco, Panama, Panama

    Beschreibung

    Sodele,

    nach 26 Stunden auf den Beinen bin ich dann endlich in Panama City ins Bett.
    Bis dahin war es gar nich so easy wie ich gedacht hab...In Frankfurt am Flughafen durft ich fast nich in den Flieger weil ich dummerweise kein Visum für die USA beantragt hab...und da ich in Puerto Rico umsteigen musste hab ich den Scheiß leider gebraucht. 5 Minuten länger und ich wär wahrschinlich wieder in Haidgau :) Aber wie es der Zufall so will hab ich bei der Gelegenheit gleich jemand kennengelernt der das Visum auch nich abgeschlossen hat und der mit mir bis nach Panama geflogen ist... Und was das beste daran war ist, das eben der Kollege den ich da getroffen hab in Costa Rica wohnt, ne Kakaoplantage mit dazugehöriger Schokoladenmanufaktur daheim hat und mich zu sich eingeladen hab...NICE!
    Die erste Nacht im Hostel war die Hölle!!! Hab in nem Bunker gepennt, keine Fenster und dank Klima gefühlte 0 Grad. Und mitten in der Nacht is mir dann auch das Kondenswasser von der Klima ins Gesicht getropft... Zum Unbehagen meiner Zimmermitbewohner bin ich dann noch nachts um 2 aufgestanden weil ich gedacht hab es sei 12 Stunden später...danke Jetlag... Kommentiert wurde das von meinem amerikanischen Kollegen mit den Worten "Dude what are you doin? It´s fuckin 2 o clock in the Morning..."
    Und heut war ich dann nach nem ausgiebigen Banana Pancake Frühstück in Panama City unterwegs und es ist echt krass anders...
    Jetz muss ich ers ma noch mental ankommen und dann kann es richtig los gehen!
    Ach ja, Bier kostet hier 30 Cent und der gute Havanna 5 Euro ;)
    Und Mama, mir gehts gut ;)
    Das Internet is leider ziemlich dünn, desshalb geht Skype auch nich zur Zeit.

    Grüße an die Heimat

    Bevor ich es vergess, hier gibts Bananen die sind so groß wie Popeyes Unterarm....schwöre!

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 02Apr 2012

    3 San Blas 02.04.2012

     

    Beschreibung

    3 Tage auf einer einsamen Insel mit den indigenen Ureinwohnern verbracht!
    Der absolute Wahnsinn!!!
    Hab mich mit dem Schamanen und nem andern Kuna angefreundet und abends schoen Rum mit meinen neuen Kollegen getrunken.
    Jetzt kann ich sogar n bisschen Kuna rede, der Shit!!!
    Der erste Tag war Karibik pur! Sonne, klares Wasser, Rum und Kokosnuesse, was will man mehr.
    Am zweiten Tag hatten wir den halben Tag Regen, aber keinen unangenehmen sondern wundervoll warm. Und da es seit 11 Monaten nicht mehr geregnet hat und die Kuna als Naturvolk ziemlich auf Wassa abfahren haben wir das auch ordentlich gefeiert!
    Als ich bei Regen im Karibischen Merr stand, mit nach oben gesrichteten Gesicht und mir den Regen auf den Gaumen trofen liess haben mich Toni, der Schamane, und Nali, mein anderer Kuna Kumpel, aufgeklaert dass es in Ihrem glauben regnet wenn die Goetter Sex haben und ich also respektive gerade Goettersamen zu mir nehmen, haha :)
    Aber nichts was mit Rum nicht wieder wet gemacht werden koennte!
    Bei Regen im Karibischen Meer baden is ne Sache die ich nur weiterempfehlen kann!
    Am dritten Tag haben wir dann noch eine der Hauptinseln auf der die Kuna leben besucht, ziemlich krass! Hab nur leider keine Fotos weil die Kuna Kollegen dann denken ich will ihre Seele, haha, verruecktes Voelkchen!
    Ich hab ausserdem noch n paar richtig gute Leute, also andere Traveller getroffen, denen ich im Laufe der Reise sicher noch einen Besuch abstatten werde. Und ne Einladung nach New York mit kostenloser Logie hab ich auch schon :)

    Fotos kommen Bald

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 05Apr 2012

    4 Scheiss Tag 05.04.2012 Panama —

    Sona, Panama

    Beschreibung

    Nach 3 perfekten Tagen musste ja was scheif laufen...
    Nachdem ich am 5ten eigentlich nach Santa Catalina zum Surfen wollte hab ich dummerweise am naechsten Morgen verschlafen und bin viel zu spaet auf den Busbahnhof! Und es kommt wie es kommen musste, ich hab natuerlich meine Muetze im Hostel vergessen...aaaaarg!!! So ein Schiss!
    Den Bus hab ich noch erwischt aber auch nur weil sich die ABfahrt um eine Stunde verschoben hat... Nach 4 Stundne Busfahrt hat es der Fahrer dann zu gut gemeint und is auf der Panamerika, der am besten ausgebauten Strasse hier (da is bei uns jeder Feldweg besser...) , zu schnell ueber eine Bodenwelle was xur Folge hatte, dass uns ein Reifen geplatzt ist...
    Als das dann auch endlich behoben war sind wir mit viel zu viel Verspaetung in Sona angekommen, ein Dorf dass ich keinem noch so abenteuerlustigen Traveller ans Herz legen moechte...
    Der letzte Bus nach Santa Catalina war schon weg und ich wollte kein 35 Dollar fuer ein Taxi zahlen...war ziemlich dumm im Nachhinein...
    Ich hab mich dann kurz mit nem einheimischen unterhalten der n Nowitzki Trikot anhatte und der, nachdem ich ihm gesagt hab dass ich wie Nowitzki auch aus deutschland bin, sehr hilfsbereit war! Der hat mir dann das naechste Hostel gezeigt in das ich auch eingecheckt bin. Hier hab ich jedoch den naechsten Feher gemacht...niemals ein ZImmer ohne Ventilator und Klimaanlage nehmen...niiiiiiiiieeeee!!! Das Zimmer war in nem alten Schlachthof und so sah es auch aus und man konnte die Tiere nebenan riechen, aber das war halt kein angenehmer Tiergeruch...seis drum, is ja nur fuer eine Nacht dachte ich!
    Aus Dankbarkeit hab ich den Nowitzki Pnanameno auf ne Runde Pollo (Haehnchen) eingeladen. Er hat mir ne Knepe gezeigt in der ich fuer die 2 Essen wahrscheinlich das 3 Fache vom regulaeren Preis zahlen musste...naja hat auch gepasst.
    Wieder in meinem Domizil angekommen hat sich mein Magen recht schnell zu Wort gemeldet...der fand das Pollo nich so geil...und ab Raket, Durchfall am Start!
    DOch das waere ja noch okaz gewesen... Irgenwann abends hab ich dann bemerkt, dass ich ne Muecke im Zimmer hab, die hab ich dann gleich zermantscht, mein Mueckennetz aufgehaengt und mich mit Mueckenschutz eungesprazt...aber gebracht hat das nischt... heut morgen aufgewacht und schoen zerstochen gewesen...
    Jetz kann ich nur hoffen dass da kein Malaria mit im Spiel war.
    Heut Morgen haette ich bis um halb 12 auf den ersten Bus nach Santa Catalina warten muessen, hatte die Schnauze dann aber so gestrichen voll, dass ich meine Plaene geaendert und in die Berge gefahren bin.
    6 Stunden Bus auf Holperstrassen mit Durchfall, jihaaaaaa!!!
    Das einzig gute was ich der ganzen Sache abgewinnen konnte, war dass ich mein Spanisch zwangslaufig sehr sehr verbessert hat! Da bin ich schon fast n bisschen stolz auf mich :)
    Seis Drum, jetzt bin ich in Boquete, einem wunderschoenen Bergdorf von dem ihr sicher noch was hoeren werdet.

    Cheers ich geh jetzt auf den Fackelumzug!

    Kommentare

  • 09Apr 2012

    5 Boquete - Zwischen Vulkanen und Kaffeeplantagen 09.04.2012 Panama —

    Boquete, Panama

    Beschreibung

    Heut ist der letzte Abend den ich in Boquete verbring und ich muss sagen es hat sich echt gelohnt hierher zu kommen!
    Ist das krasse Gegenteil von San Blas aber auf seine Art und weise nicht minder schoen!
    Das Klima hier ist wesentlich angenehmer weil wir und auf 1600 metern befinden und dementsprechend kaelter is es auch. So 20 bis 25 bGrad sind normal.
    Ich hab jedoch gleich einen Fehler gemacht und die SOnne unterschaetzt, was ich jetzt mit meinem ersten Sonnenbrand buessen muss. Aber hat sich gelohnt! EInen ganzen MItteag in der Haengematte am Fluss geschlafen ;)
    Aber ich will von vorn anfangen.
    Ich bin am Freitag in Boquete angekommen und gleich in einem wahnsinns Hostel gelandet! Das ist so gross das kann man sich gar nicht vorstellen. Riesen ZImmer, ein mega Garten, eine richtig grosse und moderne Kueche, laessige Leute und dierekt am Bergfluss gelegen!
    Das war das beste fuer die erste Nacht was mir haette passieren koennen!
    Am zweiten Tag bin ich aber dann in die Stadt in ein BAckpackerhostel umgezogen, das sehr an ein Hunderwasser Haus erinnert hat! Aber sicherlich mehr ungewollt, haha.
    Der Grund war auf jeden Fall das ich in den Dschungel und die Berge wollte aund das moeglichst nicht allein weil das nicht so ungefaehrlich wahr weil es in den letzten Tagen stark geregnet hat.
    Hab dann auf jeden Fall sofort 3 Leute kennengelernt mit denen ich auch sofort auf zu den heissen Quellen bin. War ne kleine Wanderung bis zu den Quellen aber eher ein Spaziergang.
    Die heissen Quellen waren der Wahnsinn! Das waren so rochtig kleine Tuempel die mit Steinen umbaut waren. Und das beste war die waren echt richtig heiss und wir waren quasi mitten im Dschungel und lagen in den heissen Quellen. Zum Abkuehlen konnte man dann an den Fluss, der 200 Meter weit weg war! Also alles in allem n richtig guter Tag!
    Und das beste war ein Affe den wir da getroffen haben und der alles war, aber nicht menschenscheu. Zuerst hat er uns ne Dose Bier gestohlen und danach is es bei nem Maedel an die Tasche waehrend die in den Quellen lag, hat den Reisverschluss aufgemacht und Zeug rausgestoheln, haha. Das war richtig lustig anzuschauen!

    Am Ostersonntag hab ich dann mit 2 von den 3 Leuten vom Vortag n etwas groesseren Osterspaziergang unternommen- UNd zwar sind wir einen Trail gewandert, der direkt ins Herz des Nebelwalds oder besser gesagt des Nebeldschungels gefuehrt hat! Und dabei kam man an 3 riessigen Wasserfaellen vorbei! ALles in allem waren wir 6, 7 Stunden unterwegs und es war zwar anstrenegend hat sich aber auf jeden Fall gelohnt! Wir waren mitten im Dschungel auf einem Wasserfall an dem das Wasser 30 Meter in die Tiefe gestuerzt is und dabei so einen krassen Laerm gemahcht hat. UNd 100 Meter weiter wuste man vor lauter Tierlauten far nicht mehr wohin schauen. ALso ein Feuerwerk von Eindruecken!

    Der Tag heute war dafuer sehr "tranquillo". Ich hab gut gefruehstueckt bin dann wieder in das Hostel vom ersten Tag umgezogen, weil man hier viiiiel besser zur Ruhe kommen kann und hab dann noch die Stadt erkundet.
    Hab mich dann noch mit ein paar Locals unterhalten die abgefahrenen indianischen Schmuck hergestellt und verkauft haben. Das waren 2 Aussteiger, ein Maedel aus Finnland und ein Typ aus Panama, die sich mit dem Verkau von Schmuck ueber Wasser halten und sich in Boquete fest verwurzelt haben. Waren echt n paar interessante und vor allem lustige Zeitgenossen. Mit denen bin ich dann noch was essen gegangen und auf der Plaza rumgehangen, natuerlich alles stilecht "tranquillo".
    Heut Nachmittag hat es mich dann wie schon gesagt in die Haenegmatte verschlagen in der ich n bisschen zu viel Sonne abbekommen hab aber gut wars!
    Jetzt geh ich noch auf n Bierchen in die Stadt und morgen frueh geht es dann weiter nach Bocas del Toro. Hab gehoert da sen rund um die Uhr was geboten. von feiern ueber surfen bis hin zu noch mehr feiern!! Da freu ich mich echt drauf und bin mal gespannt ob es tatsaechlich so ist...

    Cheers

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 15Apr 2012

    6 Bocas del Toro 15.04.2012 Panama —

    Bocas del Toro, Panama

    Beschreibung

    Hallo Hallo,

    heut is der letzte Tag im schoenen Bocas und bis auf die Tatsache, dass es keine Wellen gab war es ein ziemlich guter Trip!
    Vor allem weil Bocas del Toro, die Hauptstadt der Insel nie schlaeft!
    UNd was die Leute hier feiern ist unglaublich...jeden Abend gibt es Bier fuer 50 Dollar Cent, das is 25 cent billiger als das guenstigste Bier im Supermarkt!!! Und in den nahezu unzaehligen kleinen Eckkneipen bekommt man auch fast immer was fuer umsonst.
    Wenn man es krachen lassen will ist Bocas also genau die richtige Stadt!
    Aber ich bin ja nicht nur hierher gekommen um zu feiern sondern hauptsaechlich wegen des karibischen flairs! Das ist wohl das, was mich am meisten fasziniert hat hier!
    Auf der Strasse sind ueberall Haendler die Essen, Schmuck und anderen Krimskrams verkaufen und aus jedem noch so kleinen Haeusschen droehnt Raggaeton.
    Die LEute sind unglaublich freundlich und entspannt und jeder zweite traegt ein Bob Marley T Shirt, haha.
    Ich find es vor allem deshalb lustig weil die Leute hier total anders sind als die im Landesinneren oder n der Pazifikkueste.
    Ich war bis jetzt jeden Tag an einem anderen Strand rum um Bocas und jeder einzelne Strand war der Wahnsinn! Seesterne, Delfine, Krebse, Korallen und Riffe, das gibt es hier alles im Ueberfluss! UNd das beste ist es gibt hier so viele Straende an die die Leute gehen koennen was fuer mich bedeutet dass ich bisher immer einen Strandabschnitt gefunden habe an dem ich fast alleine war!
    Ich hab in den letzten Tagen auch wieder viele viele Leute getroffen mit denen ich unterwegs war. Besonders gut komm ich mit 2 Kanadiern, einem Kerl aus Vancouver und einem Maedel aus Montreal aus. Wir waren die letzten Tage immer zusammen am Strand und haben die Nachmttage damit verbracht in der SOnne zu liegen, zu schnorcheln und frische Kokosnuesse von den Palmen zu holen und zu trinken.
    Ueberhaupt schmecken die Fruechte die man hier ueberall essen kann viel intensiver als das, was ich aus Deutschland gewohnt bin! Vor allem die Bananen, die sind hier so gut, haha, bin ja auch in Panama.
    Und obwohl Bocas relativ touristisch ist kann man hier recht guenstig leben, man muss nur wissen wo man essen gehen kann und wo besser nicht...Aber nach einem Bierabend mit ein paar Locals auf einer der benachbarten Inseln bin ich jetzt voll im Bilde wo man als Tourist nicht abgezogen wird.
    Ich bin jeden Tag aus zum Essen weil es schlicht und einfach guenstiger ist. Gestern waren die 2 Kanadier und ich in einem kleinen Hinterhofrestaurant dass mir einer der Einheimischen empfohlen hat und ich hab fuer 3 DOllar das wohl beste Essen seit Beginn meiner Reise bekommen! Wahnsinn!!! Ich freu mich jetzt schon wieder auf das Mittagessen im El Iguana!

    Gestern Abend war ich mit 3 Argentiniern unterwegs die sich ihre Reise durch den Verkauf von selbstgemachtem Schmuck finanzieren. Die waren richtig richtig lustig drauf und ich musste Spanisch mit ihnen reden weil keiner von ihnen richtig Englisch konnte. Aber hat erstaunlich gut funktioniert. ZUmindest so gut, dass der Abend recht lustig wurde. UNd ich hatte dadurch dass ich mit ihnen unterwegs war natuerlich auch den Einheimischen Bonus und musste keine Touristenpreise zahlen, haha.

    Heute is wohl der heisseste Tag seit ich hier bin. Obwohl so langsam die Regenzeit naeher kommt und es eigentlich kaelter werden muesste haben wir heut fast 40 Grad und keine einzige Wolke am Himmel. DIe ganzen Einheimischen Haendler verstecken sich unter den Schatten der unzaehligen Baeume und Palmen die an der Strasse stehen und das Leben spielt sich in den Mittagsstunden vor allem im Park ab!
    Ich sitzt jetz gerade auf der Dachterasse am PC, schau auf den Park und beobachte die Einheimischen dabei wie sie auf Touristen warten denen sie dann Schnorcheltouren andrehen...alles Schlitzohren und Zigeuner hier, haha.

    Morgen frueh mach ich mich dann auf den Weg nach Pueto Viejo wo ich Simon treff, den Kerl der aus Costa Rica kommt und den ich im Flugzeug getroffen hab. Er hat mich zu sich nach hause eingeladen...auf die Kakaoplatage seiner ELtern...ich bin echt gespannt wie bolle!
    Jetzt werd ich noch meine letzten Dollar unters Volk bringen und vlt mit nem Wassertaxi auf eine INsel fahren und n paar Kokosnuesse zu ernten, haha. Ich kann grad selber nich glauben dass ich so was mal machen werd... WAHNSINN!

    Fotos kommen noch, das Internet hier ist nur so langsam dass das Hochladen hier unmoeglich ist.

    Cheers

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 29Apr 2012

    7 Kakao und gute Wellen 29.04.2012 Costa Rica —

    Puerto Viejo, Costa Rica

    Beschreibung

    Hola Amigos,

    nur so viel, ich wohn mitten im Dschungel in nem Offenen Haus und seh jeden Morgen auf das karibische Meer...
    Das Paradies sag ich euch
    Bin nur mit einheimischen unterwegs und gaaanz viel auf un d im Wasser

    Freut euch schon mal auf die Bilder

    Cheers

    Also nun wie versprochen mehr!

    Ich hab euch ja erzaehlt dass ich vergessen habe ein Visum fuer die USA zu beantragen und desshalb fast nicht von Frankfurt abfliegen durfte. Bei der Gelegenheit hab ich SImon getroffen, einen COsta Ricaner Schweizer ABstammung, der auch nich so viel Zeit in seine Reisevorbereitung gesteckt hat, haha.
    Auf jeden Fall hat er mich zu sich nach Hause nach Puerto Viejo eingeladen und dieser Einladung bin ich dankend gefolgt.
    In Puerto angekommen hab ich festgestellt, dass es das absoluter SUrfermekkan an der Karibikkueste ist. Ueberall nur Surfshops und Surfschulen und noch wichtiger Straende und Wellen.
    Und die Kultur ist absolut gepraegt von den Rastafaris. Man kann nirgendwo hingehen ohne das einem Raggaemusik ans Oht toent. Aber alles in allem sehr sehr entspannt trotz der touristischen Erschliessung.
    Die erste NAcht hab ich in einem Paerchenhotel verbracht, war n bisschen komisch muss ich gestehen weil die Luft abends voll Liebe war... nur schmusende Parchen, igittigitt! Aber die Lage vom Hotel war einfach zu gut, direkt am karibischen Meer und der Blick morgens aus dem Zimmer war atemberaubend weil man auf die groesste Welle der Region, die Salsa Brava sehen konnte!
    Am zweiten Tag hab ich mich dann auf den Weg zu Simon gemacht und hab ihn an einem Laden an der Strasse besucht. So zumindest seine Worte. Der kleine Laden war aber eigentlich ein richtig schoenes Kaffee in dem er Kaffe, Kuchen und die Schokolade verkauft die sein Papa herstellt. Alles natuerlich Organical und Artesanal, organisch und in handarbeit hergestellt.
    Kaum angekommen wurd ich mit einer Mischung aus Schweizer und Costa Ricanischer Gastfreundschaft empfangen und durfte unmengen vin Kuchen, Schokolade und Kaffe kosten.
    Das war jedoch nicht alles was ich an diesem Tag erleben durfte. Nach Ladenschluss um 18.00 (um die Uhrzeit wir es stockdunkel in COsta Rica!!!) siond wir zum Haus der Wettsteins. EIn offenens ganz aus Holz gebautes Haus mitten im Urwald. Vom WOhnzimmer aus konnte man Tucala und Bruellaffen und noch viel viel mehr Tiere sehen!
    Am naechsten Morgen hab ich dann die naechste Ueberraqschung erlebt als ich meine Zimmerfenster geoffnet habe. Ich konnte Ueber den Urwald hinweg direkt auf das Karibische Meer sehen!!! Und als ich mir das Grudstueck naeher angeschat hab kam ich nur noch mehr ins STaunen. Ueberall Fruchtbaeumen Kakaopflanzen und hier und da ein kleines Haeuschen (Bad, Gartenlaube, ...) die hinter abgefahrenen Pflanzen versteckt waren.
    In den kommenden Tagen bin ich viel mit Simon und Marcu (seinem Papa) unterwegs gewesen. Wir sind gewandert, surfen gegangen und haben Straende besucht die nur wenige kennen.
    Als Gegenleistung dass ich um sonst wohnen und essen durfte habe ich ab und zu im Laden ausgeholfen, natuerlich nur wenn das Wetter nicht strandtauglich war, haha und ich durfte viel mit inder Kakaoplatage mitarbeiten.
    Ich hab von der Ernte der Kakaofrucht ueber das Fermentieren und Trocknen der Bohnen bis hin zur Herstellung von 100%iger Schokolade und schliesslich zur Handfertigung der verkaufsfertigen Schokolade alles miterleben und vor allem selber Hand anlegen duerfen.
    Ausserde, hab ich sehr sehr viele EInheimeische Ticos und Ticas kennen gelernt (unter anderem beim obligatorischen Volleyballspielen direkt am Meer!!!)
    UNd der Transport war auch eher abenteuerlich! Die 7 km vom Haus nach Puerto sind wir zu zweit auf einem ROller (oder Toeff wie die Schweizer sagen) gefahren, der weder eine richtige Bremse noch richtiges Licht hatte. Sehr gut bei viel befahrenen STrassem mit Schlagloechern in einem Land in dem um 6 abends das Licht ausgeht... aber ich bin noch Heil, hat also alles wunderbar funktioniert!

    Fotos kommen

    Kommentare

  • 01May 2012

    8 San Jose 01.05.2012 Costa Rica —

    Hospital, San Jose, Costa Rica

    Beschreibung

    Hola zusammen,

    nach meiner Urwald uns SUrferfahrung ging es nun ab nach San Jose, die Hauptstadt Costa Ricas, aber nicht um den Grosstadtflair zu geniessen sondern um zu arbeiten, richtig gehoert...ARBEIT!
    DIe Wettsteins haben ein Stueck Land 30 Autominuten entfernt von San Jose. Die Stadt selber leigt in einer Art Tal das von Huegeln umgeben ist und auf genau so einem Huegel, 1600 Meter hoch, waren wir.
    Simon und ich haben die erste Nacht im Zelt verbracht und ich wusste nich was los is als wir ankamen. Alles komplett zugewachsen und nur ne kleine Bretterbude und sonst weit und breit nichts!
    Wir haben in aller EIle das Zelt aufgebaut und n Feuer gemacht. Als das Auto mit den anderen weg war und ich mich ein bisschen an die Dunkelheit gewoehnt hatte hab ich bemwrkt dass man von dem Huegel aus einen wunderbaren Blick auf San Jose hat. DIe Stadt ist so hell dass sie den ganzen Nachthimmel erleuchtet und es im Vergleich zu Puerto Viejo nie wirklich dunkel wird.
    Die nacht hab ich sehr gut geschlafen obwohl oder vielleicht gerade desshalb weil es recht kuehl war.
    Am naechsten Tag stand Arbeit an. Wir mussten einen Teil des Landes Maehen und die Zufahrt mit der Machete frei hacken (meine Arbeit). War ziemlich anstrengend zumal die SOnne geknallt hat!
    Nach getaner Arbeit sind wir mittags an einen nahegelegenen Bergbach, an dem sich eine natuerliches Becken gebildet hat, das wie gemacht zum Baden war.
    Bei der Gelegenheit haben wir noch ein paar Aeste eines riesen Baumes abgesaegt der das Sonnenlicht vom Becken fern gehalten hat. Nachdem die Motorsaege dann ins Wasser gefallen is war Schluss, dann mussten wir mit den Macheten ran. Hat sich auf jeden Fall gelohnt wie sich am naechsten Tag herausstellen sollte...
    Man konnte in dem kuehlen Bergwasser nicht nur wunderbar baden sindern es auch ohne Probleme trinken. War echt richtig idyllisch!
    Abends gabs wieder Lagerfeuer, Pollo (haehnchen) und Bier.
    AM FOlgenden Tag haben wir noch mehr Gestruepp (keinen Rasen mehr) gechoppt und begonnen Kaffe zu pflanzen. Mittags ging es wieder in den Bergbach, diesmal bei Sonnenschein, noch viel viel besser als am Vortag.

    Abends bin ich mit David, SImons grossem Bruder nach San Jose und hab noch bisschen was von der Stadt gesehen. Ich fand es im Gegensatz zu dem was ich von vielen anderen gehoert hab sehr schoen lag vlt aber auch da dran dass 1. Mai war und dementsprechend wenig los auf den STrassen.

    Das wars bis hierhin

    Cheers

    Kommentare

  • 02May 2012

    9 Bergdorf und Vulkane 02.05.2012 Costa Rica —

    La Fortuna, Costa Rica

    Beschreibung

    Moin Moin,

    bin heute in La Fortuna angekommen.
    Bisher ein ziemlich regneriswcher Tag, deshalb gibt es fuer Heute nichts zu tun.
    Aber es ist wahnsinnig beeindruckend direkt am Fuss des Vulkans Arenal zu sein. Der ragt unglaublich weit in die Hoehe und die Spitze ist komplett wolkenverhangen.
    Dummerweise hab ich meine Kamera in San Jose vergessen...ich koennt mich schlagen dafuer. Jetzt hab ich mal Zeit und kann keine Bilder hochladen, naja euer Pech, haha.
    Ich hoff dass alles glatt geht und ich meine Kamera morgen per Bus bekomme. Zeit werd ich jedoch nicht haben weil ich morgen in die heissen Quellen am Vulkan will, CHILLEN!
    Ich habe gehofft auch n bisschen Lava zu sehen und wollte den Vulkan n Stueck weit hochgehen (er ist gesperrt seit er mal ausgebrochen ist und n paar Touristen unter der Lava begraben wurden) aber er ist seit einem Jahr nicht mehr aktiv, was laut den Einheimischen hier sehr ungewoehnlich ist.
    Vielleicht hab ich ja noch Glueck und er bricht heute aus, andernfalls gehts morgen Abend oder am Freitag nach Monteverde, mich mit einem Seil durch die Baeume schwingen.
    Und hoffentlich kann ich dann auch wieder kraeftig Fotos machen, das hab ich in letzter Zeit naemlich n bisschen vernachlaessigt aber wird, keine Sorge!

    Gute Nacht Daheim

    Hab meine Kamera, yeah!!!
    Der zweite Tag in La Fortuna wahr sehr ereignisreich und das beste, ich hab fuer keine Tour, keinen Guide und keinen Einlass zahlen muessen und zwar ganz einfach desshalb weil ich alles selbst gemacht hab.
    Ich hab ein paar Quebecois und einen Aussi getroffen und wir haben mit ein paar Locals gesprochen und voila, schon wussten wir einen Platz an dem man mit einem Seil in das Becken eines kleinen aber schoenen Wasserfalls schwingen kann und auch sonst von ueberall in das weiche vom Wasserfall aufgewuehlte Wasser springen konnte.
    Da haben wir den ganzen Morgen verbracht und haben uns mit ein paar eEinheimischen ein kleines Battle ueber die waghalsigsten Spruenge vom Seil und den kleinen Klippen gehabt.

    Gegen spaeten Nachmittag, also als es dunkel wurde sind wir an den Arenalsee gefahren. Hier fliesst ein Fluss direkt unter dem Vulkan durch der verschiedene natuerliche Becken bildet in denen verschieden warmes Wasser war. So hab ich die volle Droehnung Entspannung bekommen ohne die ueblichen 30 Dollar zu bezahlen, haha.
    Mein Schwaebisches Wesen kommt mir hier sehr zugute, haha.
    Die erste Stunde waren wir komplett allein und es war stockdunkel. Als sich meine Augen dann an die Dunkelheit gewoehnt hatten konnte ich sehen dass wir in einem Becken mitten im Dschungel waren, am Rand sassen die bunten Pfeilgiftfroesche die man von Bildern kennt und Voegel haben auch ueberall gesungen und gequietscht.
    Fuer mich persoenlich war es das Beste als es angefangen hat zu regnen und zu blitzen und wir das ganze Pektakel vom warmen Wasser aus in aller Ruhe aus geniessen konnten. Richtiges Naturschauspiel!
    Als dann die Ticos und Ticas kamen wurde es lauter und vor allem heller aber dafuer auch sehr unterhaltsam.
    Und wir waren tatsaechlich die einzigen nicht Einheimischen an dem Ort, was die Ticos zuerst ein bisschen stutzig gemacht hat aber nach nerkurzen Zeit hatten wir viel Spass mit ihnen (freibier, haha)

    Morgen gehts in aller Frueh nach Monteverde, einem Dorf im Nebelwald auf der anderen Seite des Vulkans.

    Mucho gusto, amigos

    Kommentare

  • 05May 2012

    10 ...es fehlen nur die Kuehe 05.05.2012 Costa Rica —

    Costa Rica

    Beschreibung

    So mal wieder bin ich in nem Bergdorf haengen geblieben, zwar nur 2 Naechte aber in der Zeit hab ich viiiel erlebt.
    Ich war mit Nick dem Australier sua La Fortuna Ziplinen.
    Das is wenn man sich mit Kletterhaken an Stahlseile klemmt und die Seile dann runterrutscht. Und das war nicht irgendwo sondern mittem im Nebelwald und auch nich irgendeine sondern die schnellste Strecke Zentralamerika.
    Alles in allem ein riesen Adrenalinkick der darin gipfelte, dass wir mit gut 60 Sachen liegend, also mit dem Ruecken und den Fuessen am Seil befestigt 100 Meter ueber dem Boden eine 1 km lange Strecke ueber ein Tal geschossen sind. War echt n Erlebnis!

    Abends bin ich mit NIck und Matt, einem Kerl aus Neuseeland auf dem Rode im Ort gewesen und wie es der Zufall so wollte konnten natuerlich auch Touristen mit in den Ring springen...
    Die Einheimischen Torreros fandes das wohl ziemlich lustig und haben Matt das rote Tuch auf das der Stier so abfaehrt in die Hand gedrueckt. Und als ob das noch nich gereicht haette haben sie ihn noch in die Mitte vom Ring zum Stier hin geschoben.
    Der Stier hat kurz gezuckt, alle Einheimischen waren schnell weg nur Matt stand mit dem Tuch in der Hand regungslos da.
    Der Stier ist daraufhin losgerannt und hat Matt erwischt. Gottseidank nicht frontal sondern seitlich. Er hat ein Horn an den Oberschenkel bekommen und wurde zur Seite geschleudert stand aber noch. Das war wahnsinn wie ruhis es kurz war weil jeder gedacht hat Matt fliegt gleich durch die Luft!
    Als MAtt dann losgerannt ist wie ein wilder und sich in Sicherheit gebracht hat war die Stimmung am kochen!
    Matt konnte gar nichts mehr, der war wie unter Schock, aber fuer ein paar Bier hat es doch noch gereicht, haha.

    Alles in allem ein sehr ereignisreicher Kurzaufenthalt .

    Morgen geht es raus aus dem teuren Costa Rica und rein ins sonnige Nicaragua!

    Kommentare

  • 06May 2012

    11 Straaaaaaaand!!! 06.05.2012 Nicaragua —

    San Juan del Sur, Nicaragua

    Kommentare

  • 10May 2012

    12 Vulkaninsel 10.05.2012 Nicaragua —

    San Marcos, Nicaragua

    Kommentare

  • 13May 2012

    13 Zurueck in vertrauter Umgebung 13.05.2012 Nicaragua —

    San Juan del Sur, Nicaragua

    Kommentare

  • 15May 2012

    14 Deja vu 15.05.2012 Panama —

    Bocas del Toro, Panama

    Kommentare

  • 04Jun 2012

    15 Zurueck auf Anfang I 04.06.2012 Costa Rica —

    Hospital, San Jose, Costa Rica

    Kommentare

  • 05Jun 2012

    16 Neue Ufer in Nicaragua 05.06.2012 Nicaragua —

    Granada, Nicaragua

    Kommentare

  • 08Jun 2012

    17 Auf auf gen Norden 08.06.2012 Nicaragua —

    El Jicaral, Nicaragua

    Kommentare

  • 14Jun 2012

    18 Gelobtes Land 14.06.2012 Guatemala —

    Antigua Guatemala, Guatemala

    Kommentare