Mahangu Plane deine nächste Reise gemeinsam mit Freunden und verwalte Reisedokumente. Erstelle kostenlosen Reiseblog und lade Fotos und Videos hoch. Fasse die Höhepunkte deiner Reise in einem Film zusammen. Einfachheit die besticht, absolute Privatsphäre und keine Limiten für Fotos oder Videos.

Trip Travel across South America Travel across South America 19.07.2012 - 19.10.2012   Es ist wieder einmal soweit.....Mätthu geht wieder auf Reisen. Die nächsten... Matthias Remund (CH)
Bolivien Chile Ecuador Peru Schweiz Spanien

Travel across South America

Folgen

Es ist wieder einmal soweit.....Mätthu geht wieder auf Reisen.
Die nächsten drei Monate werde ich durch Ecuador, Peru und Bolivien (ein bisschen Chile) reisen. Einer meiner letzten Kontinente, ausgenommen der Antarktis :-)
In Ecuador werde ich auf zwei Freunde (welche auf einer Weltreise sind) treffen, um mich mit ihnen in ungewisse, aber hoffentlich spannende Abenteuer zu stürzten.

Ich habe noch nie einen Blog geschrieben, aber es ist ja bekanntlich immer einmal das erste Mal :-) Ich versuche den Blog in Deutsch und Englisch zu verwalten.

Also habt Spass, ich bin selber gespannt...
Mätthu


It is time again ..... Matt goes back on the road.
The next three months I will be traveling through Ecuador, Peru and Bolivia (a bit of Chile). One of my last continents except Antarctica :-)
In Ecuador, I'll meet two friends (who are on a trip around the world) to get me threw them into uncertain, but hopefully exciting adventure.

I've never written a blog, but it is well known, always even the first time :-) I'm trying to blog in English and German to manage.

So have fun, I myself am curious ...
Matt

Means of Transport
Boot Bus / Truck Auto Flugzeug Zug
  • 19Jul 2012

    1 departure 19.07.2012 Schweiz —

    Kloten, Schweiz

    Beschreibung

    take off time: 07.30am

    Kommentare

  • 19Jul 2012

    2 stopover 19.07.2012 Spanien —

    Madrid, Spanien

    Beschreibung

    stpover

    Kommentare

  • 19Jul 2012

    3 arrival 19.07.2012 Ecuador —

    Aeropuerto, Quito, Ecuador

    Beschreibung

    arrival

    Nach einer mehr oder weniger durchzechten Nacht in Zürich und einer Stunde Verspätung in Madrid, kam ich endlich in Quito an. Nach 1.5 Stunden Wartezeit beim Zoll habe ich es dann doch noch in die Stadt geschafft.

    After a night of drinking in Zurich and an hour delay in Madrid, I finally arrived in Quito. After 1.5 hours waiting time at customs I finally made ​​it into the city.

    Kommentare

  • 20Jul 2012

    4 Quito 20.07.2012 Ecuador —

    Colon, Quito, Ecuador

    Beschreibung

    Stadterkundung (1)

    Exploration of the city (1)

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 21Jul 2012

    5 Otavalo 21.07.2012 Ecuador —

    Otavalo, Ecuador

    Beschreibung

    Der wohl berühmteste Markt in Südamerika liegt in Otavalo und ist bekannt für seine handgewebten Textilien, Kunstwerken und Tieren. Es ist zwar ein Markt wie jeder anderer, aber trotzdem ein muss für jeden der nach Ecuador kommt.
    Ein crazy halb Ire/Amerikaner, der von New Orleans bis nach Feuerland mit dem Motorrad fährt, nahm mich mit auf dem Rücksitz mit. Ein unvergessliches Erlebnis. Die Landschaft ist einfach atemberaubend und unbeschreiblich. Dort angekommen, schlenderten wir durch die Gassen und versuchten uns in verschiedenen Leckereien, wie zum Beispiel gerösteter Mais, bestrichen mit einer Art Sauerrahm und Käse. Naja, ich sag mal speziell.


    The most famous market in South America is in Otavalo and is known for its hand-woven textiles, art, carvings and animals. It is indeed a market like any other, but still a must for anybody visiting Ecuador.
    A crazy guy half Irish/American who travels from New Orleans to Tierra del Fuego with the bike, took me on his pillion. An unforgettable experience. The scenery is breathtaking and incredible. Once there, we strolled through the streets and tried to various delicacies such as roasted corn, coated with a kind of sour cream and cheese. Well, I would say the tase is specially.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 22Jul 2012

    6 Quito 22.07.2012 Ecuador —

    Colon, Quito, Ecuador

    Beschreibung

    Stadterkundung (2)

    Exploration of the city (2)

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 23Jul 2012

    7 Mitad del Mundo 23.07.2012 Ecuador —

    San Antonio, Ecuador

    Beschreibung

    Mitad del Mundo (Mitte der Welt), ist ein Monument, welches im Jahre 1736 von einer französichen Expedition errichtet wurde. Es stellt die exakte Position des Äquator dar, welche sich aber später als falsch erwies. Der richtige Äquator (gemessen mit GPS) liegt ca. 240m nördlich dieser Linie. Aber nichts desto trotzt, Hut ab für die Leute im Jahre 1736.
    Busfahrt: ca. 1.5 Stunden und 40cent :-)
    Das Interessante und Lustige ist, auf dem richtigen Äquator kann man wirklich ein Ei auf einem Nagel balancieren und das Wasser in einer Wanne läuft gerade hinuter. 5m nördlich und südlich, fliesst es im Uhrzeigersinn respektive im Gegenuhrzeigersinn raus. Und wenn man mit verschlossenen Augen auf der Linie läuft, verliert man das Gleichgewicht. Der Grund für diese Phänomen ist, dass auf dieser Linie die Kraft senkrecht ist. Theoretisch ist es sicher wahr, aber praktisch???
    Naja, es ist spannend dies mit eigenen Augen zu sehen und zu spüren, aber schlussendlich muss jeder selber entscheiden ob das Ganze ein Witz ist oder nicht :-)


    Mitad del Mundo (Middle of the World), is a monument that was erected in 1736 by a French expedition. It provides the exact position of the equator which turned out to be false. The real equator (measured with GPS) is located approximately 240m north of that line. But nothing more braves, hats off to the people in 1736.
    Bus trip: about 1.5 hours and 40cent :-)
    The interesting and funny thing is, on the real equator you can really balance an egg on a nail and the water in a tub is just flowing down straight. 5m north and south, it flows out in a clockwise respectively counter-clockwise. And if you walk with closed eyes on the line, you lose your balance. The reason for this phenomenon is that is perpendicular to this line the force. Theoretically, it is certainly true, but in practice???
    Well, it's exciting to see this with my own eyes and feel it, but ultimately everyone has to decide himself whether the whole thing is a joke or not :-)

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 25Jul 2012

    8 Quito 25.07.2012 Ecuador —

    Colon, Quito, Ecuador

    Beschreibung

    Stadterkundung (3)

    Exploration of the city (3)

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 26Jul 2012

    9 arrival friends 26.07.2012 Ecuador —

    Mariscal Sucre, Quito, Ecuador

    Beschreibung

    Meine Freunde, zwei Pärchen, Spring's 1 und Spring's 2 sind in Quito eingetroffen. Mit ihnen werde ich einige Zeit zusammen reisen.

    My friends, two couples, Spring's 1 and Spring's 2 has arrived in Quito. I will be traveling with them some time together.

    Kommentare

  • 27Jul 2012

    10 Rucu Pichincha 27.07.2012 Ecuador —

    Chillogallo, Quito, Ecuador

    Beschreibung

    Rucu Pichincha ist der Hausberg von Quito. Zuerst fährt man mit einer Gondel von Quito aus auf 4'100 m.ü.M. Von dort aus wandert man auf den Gipfel welcher auf 4'696 m.ü.M. liegt.
    Der Weg an sich ist eigentlich ziemlich einfach und "eben". Ausser das letzte Stück, dort muss ein bisschen geklettert werden. Aber man merkt schon das die Luft dort oben dünner ist. Das Atmen beim gehen fällt sichtlich schwer.

    Rucu Pichincha is the local mountain of Quito. First you go with a gondola of Quito at 4,100 meters above sea level. From there you hike to the summit at 4'696 meters above sea level.
    The track itself is actually quite simple and "flat". Except the last part, there you must climb a little bit. But we already noted that the air is thinner up there. Breathing while walking is obviously difficult.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 28Jul 2012

    11 Galapogos 28.07.2012 Ecuador —

    Puerto Baquerizo Moreno, Ecuador

    Beschreibung

    Am frühen Morgen flogen wir von Quito via Guayaquil auf die Galapogosinsel San Cristobal. Nach einer Übernachtung, ging es dann mit Schiff und Taxi weiter auf die Insel Baltra. Dort empfing uns unser Guide und das Abenteure konnte beginnen. 8 Tage auf einem Boot.
    Da meine Unterwasserkamera angeblich doch nicht so wasserdicht ist :-) danke ich im Voraus Martina und Daniel (Spring's 1) und Dagi für die Fotos auf Galapogos.

    Early in the morning we flew from Quito via Guayaquil to the Galapogos island San Cristobal. After one overnight stay, we went by boat and taxi to the island of Baltra. There we were met by our guide and the adventure could begin. 8 days on a boat.
    Since my underwater camera is supposedly not as waterproof as I thought ;-) I thank you in advance Martina and Daniel (Spring's 1) and Dagi for the photos on Galapogos.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 29Jul 2012

    12 Galapogos 29.07.2012 Ecuador —

    Ecuador

    Beschreibung

    Insel Santa Cruz

    Santa Cruz Island

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 30Jul 2012

    13 Galapogos 30.07.2012 Ecuador —

    Ecuador

    Beschreibung

    Insel Genovesa

    Genovesa Island

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 31Jul 2012

    14 Galapogos 31.07.2012 Ecuador —

    Ecuador

    Beschreibung

    Insel Bartolome und Insel Santiago (1)

    Bartolome Island and Santiago Island (1)

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 01Aug 2012

    15 Galapogos 01.08.2012 Ecuador —

    Ecuador

    Beschreibung

    Insel Isabela (1)

    Isabela Island (1)

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 02Aug 2012

    16 Galapogos 02.08.2012 Ecuador —

    Ecuador

    Beschreibung

    Insel Isabela (2)

    Isabela Island (2)

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 03Aug 2012

    17 Galapogos 03.08.2012 Ecuador —

    Ecuador

    Beschreibung

    Insel Fernandina

    Fernandina Island

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 04Aug 2012

    18 Galapogos 04.08.2012 Ecuador —

    Ecuador

    Beschreibung

    Insel Santiago (2) und Insel Rabida

    Santiago Island (2) and Rabida Island

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 05Aug 2012

    19 Galapogos 05.08.2012 Ecuador —

    Ecuador

    Beschreibung

    Rückflug von der Insel Baltra via Guayaquil nach Quito.
    Wir blicken auf eine erlebnisreiche und eindrucksvolle Woche zurück. Die Tierwelt und Pflanzenwelt auf den Galapogos sind einfach einzigartig. Zu Land wie auch im Wasser.

    Return flight from Baltra Island to Quito via Guayaquil.
    We look back on an exciting and impressive week. The fauna and flora on the Galapogos are unique. On land and in water.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 07Aug 2012

    20 Quito 07.08.2012 Ecuador —

    Mariscal Sucre, Quito, Ecuador

    Beschreibung

    Wäsche waschen, nächster Trip organisieren, ausspannen

    Doing laundry, organizing the next trip, relax

    Kommentare

  • 08Aug 2012

    21 Cotopaxi 08.08.2012 Ecuador —

    Latacunga, Ecuador

    Beschreibung

    Um 9.00am holte uns ein Guide mit seinem Jeep von unserem Hostel in Quito ab. Anschliessend fuhren wir etwa 2 Stunden Richtung Süden zum Cotopaxi National Park. Beim Eingang des Parks wurden wir vom Sohn des Guide abgeholt. Nun wanderten wir ca. 3 Stunden hoch ins Refugio.
    Dieses liegt unterhalb des Vulkans Cotopaxi (5'897 m.ü.M.) auf 4'000 m.ü.M. Ausser ein paar Leute, welche von einem Trekking zurück kamen um gleich wieder in die Ebene hinunter zu gehen, waren wir die Einzigen im Refugio. In der Nacht machte sich bei mir die Höhe bemerkbar. Wegen starkem Kopfweh konnte ich fast nichts schlafen.


    At 9.00am a guide picked us up with his jeep from our hostel in Quito. Then we drove about 2 hours south to the Cotopaxi National Park. At the entrance of the park we met the son of the Guide. Then we walked about 3 hours up into the refuge.
    This is below the volcano Cotopaxi (5'897 m ASL) at 4'000 m ASL. Apart from a few people who came back from a trek and returned down to the valley, we were the only ones in the Refugio. At night I felt the altitutet. Because of severe headache, I could sleep almost nothing.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 09Aug 2012

    22 Cotopaxi 09.08.2012 Ecuador —

    Latacunga, Ecuador

    Beschreibung

    Tagwach um 6.00am...leider immer noch mit Kopfweh. Ich entschied mich heute im Refugio zu bleiben. Die anderen machten einen Höhenrundgang um den Morurco. Am späteren Morgen stieg ich doch noch ca. 300 Höhenmeter auf. Gegen Abend verschwand das Kopfweh und die Nacht war richtig erholsam.


    Wake up call at 6.00am ... unfortunately, still with a headache. I decided to stay at the refuge today. The others went for a walk around the Morurco. Later that morning, I still climbed approximately 300 meters. Towards evening, the headache disappeared and the night was really relaxing.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 10Aug 2012

    23 Cotopaxi 10.08.2012 Ecuador —

    Latacunga, Ecuador

    Beschreibung

    Tagwach um 6.00am...diesesmal ohne Kopfweh. Um 9.00am gings los. Wir stiegen mit 3 Pferden Richtung Basiscamp (ca. 4'800 m.ü.M.) auf. Da wir zu fünft waren, wechselten wir uns mit reiten ab. Im Basiscamp angekommen, stiegen wir das letzte Stück ohne Pferde bis zum Gletscher auf, welcher ziemlich genau an der Grenze bei 5'000 m.ü.M. liegt. Zurück im Basiscamp und nach einem heissen Coca Tee, stiegen wir wieder ins Refugio runter, um anschliessend nach Latacunca zu fahren.


    Wake up call at 6.00am ... this time without a headache. At 9.00am we set off. We went with 3 horses to the Base Camp (about 4'800 m ASLl). Because we were five, we had to change with the riding. Once in the base camp, we climbed the last bit without horses up to the glacier, which is almost exactly 5'000 m ASL.. Back at the base camp and a hot coca tea, we climbed back down to the Refugio and then we went Latacunca.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 11Aug 2012

    24 Latacunga - Ambato - Baños 11.08.2012 Ecuador —

    Banos, Ecuador

    Beschreibung

    Heute führte unser Weg nach Baños. Weil in Latacunga alle Busse nach Baños schon voll waren, entschieden wir uns zuerst nach Ambato und dann nach Baños zu fahren.


    Today, our path led to Baños. Because in Latacunga all buses to Baños were already full, we decided first to go over Ambato to Baños.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 12Aug 2012

    25 Baños 12.08.2012 Ecuador —

    Banos, Ecuador

    Beschreibung

    Rundfahrt um Baños mit Go Karts. Am Abend genossen wir ein Fondue im Swiss Bistro.


    Tour around Baños with Go Karts. In the evening we enjoyed a fondue (swiss specialty) in the Swiss Bistro.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 13Aug 2012

    26 Baños 13.08.2012 Ecuador —

    Banos, Ecuador

    Beschreibung

    Regen, Regen, Regen. Wir verbrachten den Tag mit Internet und Kaffe. Am Abend verliessen uns Spring's 2 (Michu & Pam). Sie werden im Nordosten von Ecuador eine Dschungeltour machen.


    Rain, rain, rain. We spent the day with coffee and Internet. In the evening Spring's 2 (Michu & Pam) left us. They are going to do a jungle tour northeast of Ecuador.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 14Aug 2012

    27 Baños - Riobamba - Alausi 14.08.2012 Ecuador —

    Alausi, Ecuador

    Beschreibung

    Eigentlich wollten wir den berühmten Zug "Nariz del Diablo" (Teufelsnase), welcher ursprünglich von Riobamba nach Sibambe und zurück nach Alausi fährt, nehmen. In Riobamba stellten wir dann aber fest, dass die Strecke Riobamba - Alausi neu erstellt wird. Deshalb fuhren wir mit einem zweiten Bus direkt nach Alausi. Dort buchten wir unser Ticket (Alausi - Sibambe - Alausi) für den nächsten Tag.
    Das Spezielle ist nicht der Zug, sondern die Strecke. Der Zug muss eine Felsnase, eben die Teufelsnase, in kurzer Zeit überwinden. Dies ist durch die spezielle Konstruktion, mittels Spitzkehren möglich. Somit überwindet er in wenigen Minuten mehrere 100 Höhenmeter. Da es im Jahre 2008 einen schweren Unfall gegeben hat, ist das sitzen auf dem Dach während der Fahrt nicht mehr erlaubt. Ansonsten ist Alausi so ziemlich das grösste Kaff das ich bis jetzt gesehen habe :-)


    Actually we wanted to take the famous train "Nariz del Diablo" (Devil's Nose), which originally goes from Riobamba to Sibambe and back to Alausi. In Riobamba we noted that the route Riobamba - Alausi is currently under reconstruction. So we drove with a second bus directly to Alausí. There we booked our ticket (Alausi - Sibambe - Alausi) for the next day.

    The special is not the train, but the track. The train has to overcome a rock, just the Devil's Nose, in a short time. This is made ​​possible by the special design, using switchbacks. Thus, it overcomes a few minutes several 100 meters in altitude. Since there has been a serious accident in 2008, sitting on the roof while driving is no longer allowed. Otherwise, Alausi is pretty much the biggest dump I've seen so far :-)

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 15Aug 2012

    28 Nariz del Diablo 15.08.2012 Ecuador —

    Alausi, Ecuador

    Beschreibung

    Der Zug "Nariz del Diablo"....riesen Entäuschung. Nicht mal die Fenster können geöffnet werden. Somit ist die Sicht nicht so atemberaubend. Und sitzt man dann noch auf der falschen (linken) Seite, wir hatten Glück, sieht man noch weniger. Die zwei Spitzkehren sind jetzt auch nicht der Wahnsinn. Natürlich, für Anfang 1900 sicher eine Glanzleistung für Ecuador.
    Trotzdem, für diejenigen die dies auch einmal erleben wollen....lasst es sein.


    The train "Nariz del Diablo" .... huge disappointment. Not even the windows can be opened. Thus, the view is not so stunning. And then if you sit on the wrong (left) side, we were lucky, then you see even less. The two switchbacks are now not even remarkably. Of course, for the early 1900's certainly a crowning achievement for Ecuador.
    Nevertheless, for those who want to experience this.... let it be.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 16Aug 2012

    29 Market in Guamote 16.08.2012 Ecuador —

    Guamote, Ecuador

    Beschreibung

    Der Markt in Guamote, welcher wir besuchten war überwältigend. Es ist hauptsächlich ein Markt für die
    dort lebenden Andenvölker. Ich empfand ihn viel sympatischer als der Markt in Otavalo (siehe 21. Juli).


    The market in Guamote, which we visited, was overwhelming. It is primarily a market for the
    Andean peoples living there and around. I found it much more sympathetic than the market in Otavalo (see July 21).

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 17Aug 2012

    30 Chimborazo 17.08.2012 Ecuador —

    Mocha, Ecuador

    Beschreibung

    Der Gipfel des Vulkans Chimborazo (6'267 m.ü.M.) ist der Punkt, welcher am weitesten vom Erdmittelpunkt entfernt ist. Dies liessen wir uns nicht entgehen und planten einen Downhill mit den Bikes.
    Zuerst wurden wir ins erste Refugio (4'850 m.ü.M.) gefahren. Anschliessend liefen wir ins zweite Refugio (5'000 m.ü.M.). Um einen besseren Ausblick zu haben, stiegen wir noch auf 5'080 m.ü.M. Leider war das Wetter dort auch nicht besser.
    Zurück im ersten Refugio, sattelten wir unsere Bikes und fuhren die Schotterpiste runter bis zum Eingang des Parkes. Danach gings durch schöne Täler und Dörfer Richtung Ambota. Dort angekommen, lud unser Guide, welcher immer mit dem Auto hinter uns her gefahren ist, die Bikes auf und wir fuhren zurück nach Riobamba.
    Trotz Wolken, kann man die Aktivität des Vulkan "Tungurahua" sehen.


    The summit of the volcano Chimborazo (6'267 m ASL) is the point that is farthest from the Earth's center. This we let us not miss out and planned a downhill with the bikes.
    First, we were moved into the first Refugio (4'850 m ASL). Then we walked to the second Refugio (5'000 m ASL). In order to have a better view, we still got to 5'080 m ASL but unfortunately the weather was not much better there.
    Back in the first refugio, we get our bikes ready and headed down the dirt road to the entrance of the park. Then we rode through beautiful valleys and villages to Ambota. Once there our guide, which is always driven with the car behind us, load up the bikes and we went back to Riobamba.
    Despite clouds, you can see the activity of the volcano "Tungurahua".

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 18Aug 2012

    31 Riobamba - Cuenca 18.08.2012 Ecuador —

    Monay, Cuenca, Ecuador

    Beschreibung

    Fahrt nach Cuenca.


    To Cuenca.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 19Aug 2012

    32 hiking Cajas national park 19.08.2012 Ecuador —

    Monay, Cuenca, Ecuador

    Beschreibung

    Wanderung durch den Nationalpark Cajas (Nähe von Cuenca).


    Hike through the Cajas National Park (near Cuenca).

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 20Aug 2012

    33 Cuenca - Máncora 20.08.2012 Peru —

    Máncora, Peru

    Beschreibung

    Um den vielen Leuten am Grenzübergang zu umgehen, entschieden wir uns den Nachtbus nach Máncora (Peru) zu nehmen. Dies verlief alles reibungslos und so kamen wir um 4.30am in Máncora am Strand an. Ich war noch nie so froh Tuc-tuk-Fahrer zu sehen :-) Diese brachten uns in ein Hostel und wir konnten uns erst mal ausschlafen. Anschliessend ausspannen am Strand.


    To the many people around at the border crossing during the day, we decided to take the night bus to Máncora (Peru). This all went smoothly and we arrived at 4.30am at the beach in Máncora. :-) I never was so glad to see Tuc-tuk drivers. They took us to a hostel and we were able to sleep in. After we had a relaxing day at the beach.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 23Aug 2012

    34 Máncora - Trujillo 23.08.2012 Peru —

    Trujillo, Peru

    Beschreibung

    22.08.2012
    Ausspannen am Strand. Anschliessend Nachtbus nach Trujillo.

    23.08.2012
    Besichtigung der Stadt Trujillo und Besuch der Stadt "Chan Chan" der Chimú's (1250 - 1470).


    22.08.2012
    Relaxing at the beach. Later on taking a night bus to Trujillo.

    23.08.2012
    Visit of the city of Trujillo and visit the city "Chan Chan" the Chimú's (1250 - 1470).

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 24Aug 2012

    35 Trujillo 24.08.2012 Peru —

    Trujillo, Peru

    Beschreibung

    Besuch der Tempels "Huaca de la Luna" und "Huaca del Sol" der Moche's (100 - 800).
    Anschliessend Nachtbus nach Huaraz.


    Visit the temples "Huaca de la Luna" and "Huaca del Sol" from the Moche's (100 - 800).
    Later on we took the night bus to Huaraz.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 25Aug 2012

    36 Huaraz 25.08.2012 Peru —

    Huaraz, Peru

    Beschreibung

    Nach einer langen Busfahrt (ca. 10 Stunden) in Huaraz angekommen. Anschliessend entschieden wir uns, die alten Ruinen der Chavin's (850 - 200 v. Chr.) anzuschauen. Sie ist das älteste Steinbauwerk in Peru. Leider bedeutete das nochmals eine 6-stündige Busfahrt (Retour).
    Am Abend waren wir definitiv fix und fertig.


    After a long bus ride (about 10 hours) we arrived in Huaraz. Then we decided to look at the ancient ruins of Chavin's (850 - 200 B.C). It is the oldest stone building in Peru. Unfortunately that meant again a 6-hour bus ride (return).
    In the evening, we were definitely shattered.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 26Aug 2012

    37 rock climbing 26.08.2012 Peru —

    Huaraz, Peru

    Beschreibung

    Rock climbing in Huaraz.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 27Aug 2012

    38 hiking in Huaraz, after Lima 27.08.2012 Peru —

    Lima, Peru

    Beschreibung

    Wanderung oberhalb Huaraz. Am Abend dann wieder ein Nachtbus, nach Lima.


    Hiking above Huaraz. Afterwards in the evening again an other night bus to Lima.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 28Aug 2012

    39 Lima - Cusco 28.08.2012 Peru —

    Centro Histórico, Cuzco, Peru

    Beschreibung

    Morgens um 6.00 in Lima angekommen, schnappten wir uns das erste Taxi um zum Flughafen zu fahren. Hätte alles wunderbar geklappt, wenn nicht die Natur gegen uns wäre. Der Flug wurde wegen schlechtem Wetter in Cusco um ca. 2 Stunden verschoben. Wir schafften es aber doch noch nach Cusco, wo uns das schönste Wetter erwartete.


    As we arrived in Lima at 6.00 in the morning, we grabbed the first taxi to go to the airport. But the nature was against us. The flight was delayed due to bad weather in Cusco for about 2 hours. We made it but still to Cusco, where we expected the sunniest weather.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 29Aug 2012

    40 round trip 29.08.2012 Peru —

    Centro Histórico, Cuzco, Peru

    Beschreibung

    Heute buchten wir einen eigenen Fahrer, der uns folgende Sehenswürdigkeiten zeigte:

    - Pisac; eine Bergfestung der Inkas welche im "Heiligen Tal der Inka" am Rio Urubamba liegt.
    - Ollantaytambo; das einzige verbliebene Beispiel für Stadtplanung der Inkas mit den berühmten Monolithen (30-60 t).
    - Salzpfannen bei Maras, wird heute noch Salz abgebaut
    - Moray, eine Anlage (70 Meter tief) der Inkas um das Verhalten des Wachstum verschiedener Pflanzen zu erforschen.
    Jede Terrasse hat ihr eigenes Mikroklima (Temperaturunterschied pro Terrasse bis zu 5°C).
    - Chinchero, Mauern aus der Inkazeit


    Today we booked a private driver who showed us the following attractions:

    - Pisac, a mountain fortress from the Incas which is located in the "Sacred Valley of the Incas" on the Urubamba River.
    - Ollantaytambo, the only remaining example of urban planning of the Incas with the famous monolith (30-60 tonnes).
    - Salt pans at Maras, salt is still mined today
    - Moray, an installation (70 meters) from the Incas to explore the behavior of the growth of various plants.
    Each terrace has its own microclimate (temperature difference per terrace up to 5 ° C)
    - Chinchero, walls built by the Incas

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 30Aug 2012

    41 Inca-Jungle-Trail_Part 1 30.08.2012 Peru —

    Santa Maria, Peru

    Beschreibung

    Teil 1
    Der Inka-Jungle-Trail beginnt. Um 6.00 früh wurden wir abgeholt und assen zuerst ein deftiges Frühstück im Hause Lorenzo, welcher der Manager der Touragentur ist. Anschliessend und nach dem aussuchen eines "gratis" T-Shirt , fuhren wir bit einem Minibus auf den "Abra de Malaga" Pass (4'350 m.ü.M.).
    Dort sattelten wir unsere fullys (Bikes) mit Integralhelm, Ganzkörperprotektoren und Leuchtwesten. Unsere Vorfreude war riesig. Es sah nach einer downhill Abfahrt und somit nach Action aus. Zu unserer Entäuschung mussten wir hintereinander die asphaltierte Hauptstrasse runterfahren...laaaaaaangweilig.
    Nichtsdestotrotz, die Landschaft war atemberaubend. Die Natur wechselte in den knapp 60 km und 3'000 Höhenmeter von kalt und rau (Gebirge) bis heiss und schwül (Dschungel).
    Schliesslich in Santa Maria (kleines Dschungeldorf) angekommen, liessen wir den Abend bei einem feinen Essen ausklingen.


    Part 1
    The Inca-Jungle-Trail begins. In the morning at 6.00am we were picked up first and ate a hearty breakfast at Lorenzo's home, who is the manager of the tour agency. Subsequently, and after getting a "free" t-shirt, we took a minibus to the "Abra de Malaga" pass (4'350 m ASL).
    There we saddled our full suspension bikes with full-face helmet, body armor and fluorescent jackets. Our anticipation was huge. It looked like a downhill descent track and thus for action. To our disappointment, we had to ride down in a row the paved main road ... boooooooooring.
    Nevertheless, the scenery was breathtaking. The nature changed in the nearly 60 km and 3'000 meters in altitute from cold and raw (mountains) to hot and humid (jungle).
    Finally arrived in Santa Maria (small jungle village), we left off the evening with a fine meal.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 31Aug 2012

    42 Inca-Jungle-Trail_Part 2 31.08.2012 Peru —

    Peru

    Beschreibung

    Teil 2
    Der heutige Morgen beginnt wieder mit einem grossen Frühstück. Anschliessend packten wir unsere Sachen und wanderten auf einem alten Inka Trail Richtung Santa Teresa. Dieser folgt dem Fluss Urubamba. Er wurde ca. 400 m höher als der Fluss in Fels gehauen. Der Grund ist; unten befindet sich rutschfähiges Sedimentgestein und oberhalb Fels. Somit ist er von Erdrutschen sicher welche in der Regenzeit häufig sind und nach fast 550 Jahren immer noch begehbar. Die Aussicht ist genial, wenn man bedenkt, dass es auf dem schmalen Pfad fast senkrecht runter geht.
    Wir hatten auch die Gelegenheit eine Familie zu besuchen, die uns typische Kleidung zum anprobieren gab und uns über Pflanzen und Heilmittel aufklärte. Dort wurden wir (Dänu & Ich) auch zu cocajunkies :-)
    Knapp vor Santa Teresa und 8 Stunden wandern, haben wir uns ein Bad in einem natürlichen Hot Spring verdient.


    Part 2
    This morning begins again with a big breakfast. Then we packed our bags and walked along an old Inca Trail to Santa Teresa. It follows the Urubamba River. The trail was cut about 400 m higher than the river in rock. The reason is; the bottom is non-performance and above sedimentary rocks. Thus, it is safe from landslides which are common in the rainy season and after nearly 550 years, it is still accessible. The view is awesome, considering that on the narrow path going down almost vertically.
    We also had the opportunity to visit a family that gave us to try on typical clothes and explained to us the different plants and remedies. There we (Dänu & Me) got coca junkies :-)
    Just before Santa Teresa and after hike 8 hours, we have earned a dip in a natural hot spring.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 01Sep 2012

    43 Inca-Jungle-Trail_Part 3 01.09.2012 Peru —

    Aguas Calientes, Peru

    Beschreibung

    Teil 3
    Heute ist Zip-Line angesagt. 6 Kabel, im Durchschnitt 400 m lang und 200 m über Boden, fliegt man regelrecht über die Täler.
    Danach wanderten wir enlang dem Bahngleis nach Aquas Calientes, welches das Basiscamp für alle Machu Picchu Besteiger ist. Schade nur das es eher einem reichen Skiort in den Alpen gleicht.


    Part 3
    Today zip line is in order. 6 cable, on average, 400 m long and 200 m above ground, you fly literally across the valleys.
    Then we walked the railroad track to Aguas Calientes, which is the base camp for all climbers to Machu Picchu. Too bad that it rather resembles like a wealthy ski resort in the Alps.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 02Sep 2012

    44 Inca-Jungle-Trail_Part 4 02.09.2012 Peru —

    Peru

    Beschreibung

    Teil 4
    Um 4 Uhr aufstehen. Danach gehts, augerüstet mit Stirnlampe, auf den Machu Picchu. Dort angekommen, warteten wir auf den Sonnenaufgang, bevor die Tour mit vielen Informationen, mit denen ich euch hier nicht belasten will, beginnt. Anschliessend hatten wir den ganzen Tag um das Gelände zu erforschen.
    Am Abend fuhren wir mit dem überteuerten Zug zurück nach Cusco.


    Part 4
    Up at 4 clock. Afterwards we hiked up upgraded eye with a headlamp, to Machu Picchu. Once there, we waited for the sunrise before the tour with a lot of information that I will not burden you here, begins. Then we had the whole day to explore the area.
    In the evening we took the overpriced train back to Cusco.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 05Sep 2012

    45 Cusco - Puno 05.09.2012 Peru —

    Puno, Peru

    Beschreibung

    Nach der Rückkehr von Machu Picchu blieben wir noch 2 Tage in Cusco.
    Direkt mit dem Nachtbus in Puno angekommen, ging es nach einem kurzen Frühstück auf das Schiff, welches uns auf die schwimmenden Schilfinseln der Urus auf den Titicaca-See brachte. Der Titicaca-See ist das höchstgelegene schiffbare Gewässer der Erde und liegt 3'810 m.ü.M.


    After returning from Machu Picchu we stayed 2 days in Cusco.
    As the night bus to Puno arrived and after a quick breakfast, we boarded a ship, which brought us to the floating reed islands of the Urus on Lake Titicaca. Lake Titicaca is the highest navigable body of water and is located 3'810 m ASL.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 06Sep 2012

    46 Copacabana 06.09.2012 Bolivien —

    Copacabana, Bolivien

    Beschreibung

    Heute gings über die Grenze nach Copacabana in das dritte Land meiner Reise (Bolivien).


    Today, crossing the border to Copacabana (Bolivia) into the third country of my journey.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 08Sep 2012

    47 Isla del Sol 08.09.2012 Bolivien —

    Bolivien

    Beschreibung

    2 Tage auf Isla del Sol.
    Sie spielt in der Mythologie der Inkas eine grosse Rolle. Der Sonnengott "Inti" soll seine Kinder, die ersten Inkas überhaupt, auf die Insel gelassen haben.


    2 days on Isla del Sol.
    The Island plays in the mythology of the Incas a big role. The sun god "Inti" left his children, the first Incas ever, on the island.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 10Sep 2012

    48 La Paz 10.09.2012 Bolivien —

    La Paz, Bolivien

    Beschreibung

    La Paz

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 11Sep 2012

    49 Trekking in "Cordillera Real" 11.09.2012 Bolivien —

    Bolivien

    Beschreibung

    Am Morgen starteten wir unsere Trekking-Tour in der Hochgebirgskette "Cordillera Real". Bis wir aber am Ausgangspunkt in Tuni ankamen, mussten wir ausserhalb von La Paz einer Demonstration der Minenarbeitern weichen. Da die Strassen mit Steinen übersät waren, mussten wir querfeldein fahren, wo auch viele Autofahrer stecken blieben. Nach einiger Zeit hatten wir es geschafft und fuhren in die Berge. Wir wanderten ca. 9 km durch die schöne Gegend bis wir unser erstes Nachtlager auf 4'700 m.ü.M. aufschlugen. Die Nacht war kalt (-2°C) und mein Schlafsack zu dünn, respektive schon zu alt und verwaschen. Also hies es frieren.....
    Fortsetzung nächster Tag....


    In the morning we started our trek into the high mountains "Cordillera Real". But until we arrived at the starting point in Tuni, we had to avoid a demonstration of miners outside of La Paz. Since the roads were littered with rocks, we had to drive across country, where are also many drivers beeing stuck. After some time we had made it and went into the Mountains. We hiked about 9 km through the beautiful countryside to our first bivouac where we camped on 4'700 m ASL. The night was cold (-2°C) and my sleeping bag was too thin, too old, respectively too washy. So I had to freeze...
    Continued next day....

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 12Sep 2012

    50 Trekking in "Cordillera Real" 12.09.2012 Bolivien —

    Bolivien

    Beschreibung

    Ich war froh als dann die ersten Sonnenstrahlen mich aufwärmten. Heute wanderten wir ca. 22 km über einige Berge (zwischen 4'700 und 5'100 m.ü.M.) und vorbei an vielen Lagunen. Die Landschaft ist atemberaubend und die Stille ist einfach herrlich. Das zweite Nachtlager befand sich in einer Ebene (4'700 m.ü.M.) in einer heruntergekommenen Hütte. In der Nacht wurden wir sogar noch von einem Schneefall überrascht....
    Fortsetzung nächster Tag....


    I was glad when the first sunrays warmed me up. Today we hiked about 22 km above some mountains (between 4'700 and 5'100 m ASL) and passing many lagoons. The landscape is breathtaking and the silence is just lovely. The second camp was located in a plane (4'700 m ASL) in a rundown shack. In the night we were surprised by a snowfall....
    Continued next day....

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 13Sep 2012

    51 Trekking in "Cordillera Real" 13.09.2012 Bolivien —

    Bolivien

    Beschreibung

    Das Wetter war heute nicht so schön. Es war leicht bewölkt und kalt. Dies hielt uns aber nicht auf, um uns auf den Weg (ca. 10km) zum Basis camp "casa blanca" (4'800 m.ü.M.) aufzumachen. Da wir eine kombinierte Tour (Trekking und Besteigung des Huayna Potosi) gebucht haben, wechselte auch der Führer.
    Den Nachmittag verbrachten wir mit üben im Eis zu laufen und als fun ein bisschen mit Eiskletter. Am Abend spielten wir Karten....
    Fortsetzung nächster Tag....


    The weather was not so nice. It was cloudy and cold. But this has not stopped us to open our way (about 10km) to the base camp "casa blanca" (4'800 m ASL). Because we booked a combined tour (Trekking and Climbing Huayna Potosi), the leader has changed.
    We spent the afternoon with practice walking in the ice and as a bit of fun with ice climbing. In the evening we played cards....
    Continued next day....

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 14Sep 2012

    52 Campo alto Roca (5'130 m ASL) 14.09.2012 Bolivien —

    Bolivien

    Beschreibung

    Am Morgen packten wir unsere Gepäck und machten uns auf um ins 2te Basis camp "campo alto roca" (5'130 m.ü.M.) aufzusteigen. Da wir uns die letzten Tage gut akklimatisiert haben, hatten wir keine Mühe mit der Höhe (Kopfweh, Übelkeit oder dergleichen), ausser dem Atmen...aber das geht jedem so :-)
    Auch heute verbrachten wir den Tag mit Karten spielen und "Vorschlafen" für das grosse Ereignis....
    DIE Besteigung des HUAYNA POTOSI (6'088 m.ü.M.)
    Fortsetzung nächster Tag....


    In the morning we packed our bags and made ​​our way up to the 2nd base camp "campo alto roca" (5'130 m ASL). Because we have acclimatised well the last few days, we had no trouble with the altitude (headache, nausea, or stuff like that), except for the breathing ... but that has everyone :-)
    Also today we spent the day playing with cards and "sleeping prefetching" for the great Event ....
    THE ascent of HUAYNA POTOSI (6'088 m ASL)
    Continued next day....

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 15Sep 2012

    53 Huayna Potosi (6'088 m ASL) 15.09.2012 Bolivien —

    Bolivien

    Beschreibung

    Um Mitternacht wurden wir geweckt. Eigentlich mussten wir erst eine Stunde später aufstehen,
    das aufstehen um Mitternacht galt nur für die "Langsameren", aber es waren warscheinlich alle
    so nervös, dass sie auch schon aufstanden und packten. Aber mit schlafen war sowieso
    nichts..auch vorher nicht. Also blieben wir noch ein bisschen liegen bis sich der Rummel unten
    beim Frühstück ein bisschen lockerte und sich einige schon auf den Aufstieg machten. Um 2 Uhr Morgens verliessen wir als letzte das Camp und machten uns auf den Aufstieg. Es war eine sternenklare Nacht und ca. 4°C. Ausgerüstet mit Stirnlampe, konzentrierte man sich nur auf seine Schritte und den vorderen Mann (in meinem Fall, der Guide). Jeder Schritt war und blieb eine Tortour...und die zunehmende Höhe macht es nicht einfacher.
    Auf der Höhe von ca. 5'700 m.ü.M. kamen uns schon einige Leute entgegen welche nicht mehr weiter konnten. Das war auch die Höhe wo es kein Zurück mehr gab...also heisst es durchbeissen und weiterlaufen. Auf ca. 5'900 m.ü.M. sah man den Gipfel und die Sonne kam gerade zum Vorschein. Das Schlimme war aber, dass wir zuerst noch ein schwieriges Eisfeld durchquert mussten und nun fast alle 10 Schritte zum Ausruhen gezwungen wurden. Auch ein Fehltritt ist schwer verzeihlich. Man kommt sofort ausser Atem. Als seihen all die Strapazen noch nicht genug, mussten wir oben angelangt, bis zum Top noch einem schmalen Grat entlang klettert, welcher auf einer Seite mind. 2'000 m senkrecht abfällt. Aber dann, als wir erschöpft und auf allen Vieren oben ankamen hatten wir es GESCHAFFT ;-)
    6'088 m.ü.M.....einfach ein unglaubliches, unbeschreibliches Gefühl, was auch nicht sofort realisiert wird. Der Abstieg war definitv einfacher und schneller.
    Aufstieg ca. 5 Stunden
    Abstieg ca. 1 Stunde 20 min.
    Im "campo alto roca" angekommen assen wir noch eine Suppe und dann gings mit vollem Gepäck wieder runter
    ins erste Camp "casa blanca". Von dort wurden wir dann nach La Paz gefahren.
    Ein einfach unvergessliches Erlebnis und ich würde es jedem, zumindest einmal in seinem Leben
    anraten zu machen.


    At midnight we were awakened. We actually had to get up an hour later, the get up at midnight was only for the "slower ones", but they were probably all so nervous that they already got up and packed. But you couldn't sleep anyway...even not before. So we stayed a bit in bed and waited that the crowd get relaxed and some of them made it already on the rise. By 2am we left as the last the camp and were on the rise too. It was a starry Night and about 4°C. Equipped with head lamps, the focus was only on our own steps and the front man (in my case, the Guide). Every step was a torture...and the increasing height does not make it easier.
    At the height of about 5'700 m ASL we saw quite a few people who are approaching us and couldn't no longer continue. This was also the altitute where there was no turning back...so it means to bite and continue to walk. At about 5'900 m ASL we could see the summit and the sun had just rised. The bad thing was that we first had to cross a difficult ice rink and now almost every 10th steps were forced to rest. Even a misstep is unforgivable. You are immediately out of breath. As were all the hardships not enough, when we had reached the top, we had to climb along a fine ridge which drops perpendicular to one side at least 2'000 m. But then, when we arrived exhausted and on all fours
    WE made IT ;-)
    6'088 m above sea level .... just an incredible, indescribable feeling what is not realized immediately.
    The descent was definitely easier and faster.
    Ascent about 5 hours
    Descent about 1 hour 20 minutes.
    Back in the "campo alto roca" we ate a soup and then we went back down with all our full packs to
    the first camp "casa blanca". From there we were moved to La Paz by car.
    A simply unforgettable experience and I would highly recommend it to anyone at least once in his life.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 21Sep 2012

    54 Jungle Tour in the Nature reserve "Serere" 21.09.2012 Bolivien —

    Bolivien

    Beschreibung

    Nach einem Tag zurück in La Paz gings schon weiter mit unseren Abenteuern. Am 17.09.12 flogen wir ca. 1 Stunde nach Rurrenabaque. Von dort bestiegen wir ein Boot und fuhren in das Naturschutzgebiet "Serere", welches Privateigentum von Madidi Travel und ca. 40km flussabwärts am Rio Beni liegt. Dort angekommen, inmitten des Dschungels, abgeschnitten von der Zivilisation, unternahmen wir 5 Tage lang ausführliche Dschungeltouren mit all ihrer Flora und Fauna.


    After a day in La Paz we joined right away our next adventure. On 17.09.12 we flew about 1 hour to Rurrenabaque. From there we boarded a boat and headed in the nature reserve "Serere" which is a private ownership of Madidi Travel and located about 40km downstream on the Rio Beni. Once there, in the middle of the jungle, cut off from civilization, we took 5 days detailed Jungle tours with all its flora and fauna.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 22Sep 2012

    55 Rurrenabaque - Potosi 22.09.2012 Bolivien —

    Potosi, Bolivien

    Beschreibung

    Der erste Reisetag über den ganzen Tag:
    Am Morgen flogen wir (1 Stunde) zurück nach La Paz. Danach bestiegen wir gleich den Bus nach Oruro (4 Stunden). Dort wechselten wir, da guten Anschluss, noch einmal den Bus um nach Potosi (6 Stunden) zu gelangen.


    The first day of travel throughout the day:
    In the morning we flew (1 hour) back to La Paz. We boarded a bus to Oruro (4 hours). There we changed, because of good connection, an other bus to Potosi (6 hours).

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 24Sep 2012

    56 Silver mine 24.09.2012 Bolivien —

    Potosi, Bolivien

    Beschreibung

    Die höchste Mine der Welt, die Silbermine von Potosi (ca. 4'300 m.ü.M.) stand heute auf dem Programm. Das Spezielle an der Mine ist, dass dort zum Teil immer noch wie früher gearbeitet wird. Zuerst fassten wir unsere Überzüge, Helme und Licht. Anschliessend ging es auf den Markt, auf welchem man Coca-Blätter und Wasser, oder Dynamit (einzig legaler Kauf ohne Sondergenehmigung oder -ausweis) als Geschenk für die Minöre einkauft. Dann ging es ab in die Höhle des Teufels (Cerro Rico). Die Gänge sind zum Teil so eng, dass man richtig kriechen musste. Auch die Luft war nicht gerade die sauberste und die Temperaturen wechselten von kalt zu heiss, je nach Level. Wir durften sogar selbst Hand anlegen und einen Wagen stossen...schweisstreibende Arbeit und dann noch die Höhe. Respekt all den Minören. Alles in allem war es eine sehr interessante Tour. Es ist schon eindrücklich zu sehen, wie dort heute noch gearbeitet wird. Die Lebenserwartungen eines Minörs wird auf ca. 50 Jahren geschätzt.

    Die Minöre wollten am nächsten Tag wieder einmal streiken und Strassenblockaden errichten. Die Wege von und nach La Paz, Sucre, Uyuni oder sonst wo hin sollen am nächsten Tag zu sein. Aus diesem Grund versuchten wir es noch am Abend nach Uyuni zu gelangen. Es verging keine halbe Stunde, da kamen wir schon an eine Blokade. Nach 2 Stunden warten, stiegen wir aus, durchschritten mit dem Gepäck die Blockade und stiegen in den nächsten Bus ein. Die Weiterfahrt nach Uyuni verlief reibungslos.


    The highest mine in the world, the silver mine of Potosi (about 4'300 m ASL), was today on the program. The special features of the mine is that the way of working is still as before. First, we get our coats, helmets and light. Then we went to the market where you could buy coca leaves and water, or dynamite (only legally purchase without a permit or identity card) as a gift for the miners. Then we went off to the Devil's Den (Cerro Rico). The transitions are sometimes so narrow that you had to crawl properly. Even the air was not the cleanest and the temperatures varied from cold to hot, depending on the level. We were even allowed to lend a hand and push a cart ... sweaty work and then the altitude. Respect all the miners. All in all it was a very interesting tour. It's been impressive to see how they still work nowadays. The expectations of a miner's life is estimated at approximately 50 years.

    The miners wanted to strike and set up roadblocks once again the next day. The roads to and from La Paz, Sucre, Uyuni or elsewhere will be closed the next day. For this reason, we tried it in the evening, in the hope of getting through to Uyuni. It went half an hour when we got there to a blockade. After 2 hours of waiting, we got out tge bus, walked through the blockade with our luggage and got on the next bus. The drive to Uyuni z^then went smoothly.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 25Sep 2012

    57 Uyuni 25.09.2012 Bolivien —

    Uyuni, Bolivien

    Beschreibung

    In Uyuni wollten wir ein Tour durch den "Salar de Uyuni" buchen um dann nach Chile überzusetzten. Dies gestaltete sich aber wegen den laufenden Blockaden als schwierig. Die Touristen blieben aus, das Benzin für die Autos blieb auch aus. Somit mussten wir uns wohl oder übel fügen und uns einer anderen Gruppe anschliessen, die nur eine 3-Tages Tour anstatt wie wir geplant, eine 4-Tages Tour unternimmt.


    In Uyuni we wanted to book a tour through the "Salar de Uyuni" to afflict then to Chile. This proved, however, because of the ongoing blockade difficult. The tourists stayed away, the gasoline for cars also remained. Thus, we had to join for better or worse, to another group they only planned a 3-day tour instead as we planned taking a 4-day tour.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 28Sep 2012

    58 Salar de Uyuni 28.09.2012 Bolivien —

    Bolivien

    Beschreibung

    Um 11 Uhr ging die Tour mit einem 4x4 Jeep los. Zuerst besuchten wir ein alter Schrottplatz mit ausrangierten Eisenbahnwaggons. Anschliessend ging es ab auf den grössten Salzsee "Salar de Uyuni" der Erde. Einmal auf dem Salzsee, verbrachten wir viel Zeit mit schiessen von Fotos und kreieren von Filmen. Ein weiterer Stopp war die "Isla del Pescado" mit ihren bis zum Teil 1'000-jährigen Kakteen in der Mitte des Salzsees. Leider verliessen wir aber gegen Abend den Salzsee -man könnte Tage dort verbringen, nur schon der Fotos wegen- um dort am Rande in ein "Hotel" abzusteigen welches aus Salzstein gemauert und der Boden mit grobkörnigem Salz gestreut ist...coole Hütte. Am nächsten Tag fuhren wir weiter Richtung Süden durch den Nationalpark und sahen viele Lagunen und "Steinwüste". Die Nacht verbrachten wir im Nirgendswo in einem kleinen Häuserkomplex in dem alle Touren, und es waren nicht wenige, nächtigen. Der dritte Tag startete um 5.30 Uhr. Es war saukalt, aber zum Glück durften wir, nach Besichtigung von Geysiren, ein heisses Bad in einem Hot Spring nehmen. Nach dem Frühstück, hiess es dann für uns von den anderen Abschied zu nehmen, da wir direkt über die Grenze nach San Pedro de Atacama (Chile) reisten und nicht wie normal, zurück nach Uyuni.


    At 11am, we started the tour with a 4x4 jeep. First we visited an old junkyard with disused railway wagons. Then we went to the largest salt lake "Salar de Uyuni" on earth. Once on the salt lake, we spent a lot of time to shoot photos and create movies. Another stop was the "Isla del Pescado" with its up to 1'000 part-year cactus in the middle of the salt lake. Unfortunately, we left the salt lake in the evening -you could spend days there, only to take photos- and stayed in a "hotel" which was bricked from salt stone and the ground was sprinkled with salt... cool house. The next day we drove south through the nactional park and saw many lagoons and "rocky desert". The night we spent in nowhere in a small complex of houses where all the tours, and they were a lot of them. The third day started at 5.30am clock. It was freezing cold, but luckily we were able, after inspection of Geysers to take a hot bath in a Hot Spring. After breakfast, we had to say goodby from the others, as we directly take over the border to San Pedro de Atacama (Chile) and not traveling as normal, back to Uyuni.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 29Sep 2012

    59 San Pedro de Atacama 29.09.2012 Chile —

    San Pedro de Atacama, Chile

    Beschreibung

    Tag in San Pedro de Atacama geniessen. Am Abend nahmen wir den Nachtbus nach Arica.


    Enjoying the day in San Pedro de Atacama. At night we took the bus to Arica.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 02Oct 2012

    60 San Pedro-Arica-Putre-Tacna 02.10.2012 Chile —

    Putre, Chile

    Beschreibung

    Nach dem Nachtbus, reisten wir am Morgen dirket weiter nach Putre. Ein Arbeiter- (für die neue Strasse) und Militärdörflein.
    Wir unternahmen eine Tour durch den Nationalpark "Lauca", welcher warscheinlich einer meiner letzten sein wird auf dieser Reise.
    Danach gings über Arica nach Tacna (Peru)


    After the nightbus we went further to Putre. W spent 2 nights there and were trekking in the national park "Lauca". Propably the last one in my journey. After that we travelled via Arica to Tacna (Peru)

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 04Oct 2012

    61 Arequipa 04.10.2012 Peru —

    Arequipa, Peru

    Beschreibung

    Besichtigung von Arequipa.


    Visiting Arequipa.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 06Oct 2012

    62 Colca Canyon 06.10.2012 Peru —

    Peru

    Beschreibung

    Wir besuchten den anscheinend tiefsten Canyon (Colca canyon) der Welt. Er ist aber ehe mit einem tiefes Tal zu vergleichen. Unter Canyon stellte ich mir was in der Art von Grand Canyon vor. Nichtsdestotrotz war es eine schöne Tour. Wir wanderten den ganzen Canyon runter (ca. 1'300 m), übernachteten unten in einer kleinen Oase und am nächsten Morgen ging es wieder hoch. Anschliessend wurden wir zurück nach Arequipa gebracht.


    We visited the apparently deepest canyon (Colca Canyon) in the world. But I would compare it more with a deep valley. I untersatnd under Canyon more somethink likely the Grand Canyon. Nonetheless, it was a nice tour. We hiked the entire Canyon down (about 1'300 m), stayed down in a little oasis and the next morning we went back up. Then we were taken back to Arequipa.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 09Oct 2012

    63 Arequipa - Nazca 09.10.2012 Peru —

    Nazca, Peru

    Beschreibung

    07.10.2012
    Den Tag geniessen und am Abend nahm ich (ohne Martina und Daniel) - unsere Wege trennten sich nun, da sie noch mehr Zeit haben - den Nachtbus für nach Nazca.

    08.10.2012
    Als ich am Morgen im Bus aufwachte, bemerkte ich das wir irgendwo am Strassenrand stehen. Bei näherem erfragen stellte sich heraus, dass wir schon seit 4:00 Uhr früh stehen und warten müssen bis ein Rallyrennen, die Autos haben wir am Abend zuvor in Arequipa gesehen, vorbeizieht. So kam ich noch in den Genuss eines Rallyrennens. Andere waren ein bisschen verärgert, da sie schon den Flug über die Nazcalinien, oder noch schlimmer, einen Flug in Lima gebucht hatten. In solchen Ländern darf man einfach nicht zu knapp kalkulieren :-)

    09.10.2012
    Der Flug über die Nazcalinien war, naja....ok. Man sah viele Figuren und Linien. Danach gings weiter in die Oase Huacachina, welche 2 Stunden nördlich von Nazca liegt.


    07.10.2012
    Enjoy the day and in the evening I took (without Martina and Daniel) - from now on I travel ahead because they have more time - the Overnight bus to Nazca.

    08.10.2012
    When I woke up in the morning on the bus, I noticed that we are somewhere on the roadside. Call upon closer, it turned out that we had been stopping since early 4:00am due to a rally race, the cars we have seen the night before in Arequipa, passing by. It was cool to enjoy a rallye race for free. Others were a little upset, because they already had the flight over the Nazca lines, or worse, booked a flight from Lima. In such countries you have to simply calculate more extra time :-)

    09.10.2012
    The flight over the Nazca lines was, well .... ok. You could see many figures and lines. Then I went further into the Huacachina Oasis, which is located 2 hours north of Nazca.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 13Oct 2012

    64 Huacachina 13.10.2012 Peru —

    Ica, Peru

    Beschreibung

    Ich blieb ein paar Tage in Huacachina, ein guter Ort um zu relaxen. Praktizierte ein bisschen Sandboarding und unternahm eine Win-/Piscottour. Dort traf ich auch wieder auf alte Bekannte von der Salzseetour.


    I stayed a few days in Huacachina, a good place to relax. Practiced a little bit sand boarding and joined a wine-/piscotour. I also met again to old friends from the Salt lake tour.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 18Oct 2012

    65 Lima 18.10.2012 Peru —

    Lima, Peru

    Beschreibung

    Die letzten Tage meiner Reise verbrachte ich in Lima. Leider war es immer ein bisschen regnerisch. Aber eine gute Vorbereitung für zu Hause, wo es auch neblig und nass sein wird :-)
    Auf dem Weg nach Lima besuchte ich noch die Isla Ballestas.


    The last days of my trip I spent in Lima. Unfortunately it was a bit rainy. But it is a good preparation for at home, where it will be too foggy and wet as well :-)
    On the way to Lima I visited the Isla Ballestas.

    Fotos & Videos

    Kommentare

  • 19Oct 2012

    66 stopover 19.10.2012 Spanien —

    Madrid, Spanien

    Beschreibung

    stopover

    Kommentare

  • 19Oct 2012

    67 finish of my travel 19.10.2012 Schweiz —

    Kloten, Schweiz

    Beschreibung

    finish of my Travel. I had a good time

    Kommentare